Sustainability Commitments 2030

Die Sustainability Commitments 2030 sind die Eckpfeiler der Nachhaltigkeitsstrategie von HeidelbergCement. Sie wurden 2017 eingeführt.

2020 haben wir einige der damit verbundenen Ziele und die jeweiligen Fristen überarbeitet, um ökologischen und sozialen Entwicklungen Rechnung zu tragen: Die Sustainability Commitments 2030 umfassen nun mehrere neue oder aktualisierte Ziele und ein noch breiteres Aufgabenspektrum im unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagement.

Ertragskraft und Innovation stärken

“Durch den effektiven Umgang mit Prozessen und Ressourcen und die kontinuierliche Innovation von Produkten und Dienstleistungen stellen wir nachhaltige Rentabilität sicher.”

Erfahren Sie mehr ...
  • Wir nutzen all unsere Ressourcen so effizient wie möglich und streben an, eine Prämie auf unsere Kapitalkosten zu verdienen.
  • Wir investieren maßgeblich in F&E für innovative CO2-arme Produktionstechnologien und Produkte und werden in jedem Konzernland ein Portfolio an nachhaltigen Produkten vorantreiben.
  • Wir engagieren uns in Green Building Councils und ähnlichen Organisationen, um so die Innovation nachhaltiger Produkte gemeinsam mit unseren Kunden voranzutreiben

Exzellenz in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz erreichen

“Wir verbessern kontinuierlich die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz für unsere Mitarbeiter, Vertragspartner und Dritte.”

Erfahren Sie mehr ...
  • Wir werden die Anzahl der Todesfälle auf null senken.
  • Wir werden die Anzahl unfallbedingter Arbeitsausfälle auf null senken.
  • Wir werden die WASH-Erklärung des World Business Council for Sustainable Development für den Zugang zu sicherem Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene an allen Produktionsstätten umsetzen.

Unseren ökologischen Fußabdruck verkleinern

“Wir leisten unseren Beitrag zur globalen Verantwortung, den Temperaturanstieg auf unter 2° C zu begrenzen. Weiterhin werden wir die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf Luft, Land und Wasser verringern.”

Erfahren Sie mehr ...
Emissionen
  • Bis 2025 werden wir den CO2-Fußabdruck unserer Zementprodukte gegenüber 1990 um 30 % reduzieren – und bis 2030 weiter auf unter 500 kg CO2 pro Tonne zementartigem Material senken.
  • Bis 2030 werden wir die CO2-Emissionen aus Stromverbrauch gegenüber 1990 um mindestens 65 % verringern.
  • Um die liefer- und transportbedingten Treibhausgasemissionen unserer fertigen Produkte zu senken und die Dekarbonatisierung relevanter Industrien zu unterstützen, arbeiten wir mit allen unseren Partnern entlang der gesamten Wertschöpfungskette zusammen.
  • Wir werden den Anteil alternativer Brennstoffe am Brennstoffmix auf 43 % erhöhen.
  • Wir werden die bei der Zementherstellung entstehenden SOX- und NOX-Emissionen um 40 % und Staubemissionen um 80 % reduzieren im Vergleich zu 2008.
  • Wir werden kontinuierlich alle anderen Luftemissionen unter den Durchschnitt der Zementindustrie reduzieren.
Wasser
  • Wir streben an, den Wasserverbrauch an all unseren operativen Standorten so weit wie wirtschaftlich und technisch möglich zu reduzieren.
  • An allen Standorten in wasserarmen Gebieten wollen wir Wassermanagementpläne umsetzen und Verbrauchern vor Ort unsere überschüssigen Wasserressourcen anbieten.
  • Auf Konzernebene werden alle Bestrebungen in einem weltweiten Plan zur Reduzierung des Wasserverbrauchs zusammengeführt.
Landnutzung
  • All unsere Abbaustätten werden auf Grundlage eines Folgenutzungsplans betrieben, welcher gemeinsam mit lokalen Behörden entsprechend der Bedürfnisse der lokalen Gemeinden vereinbart wurde.
  • Wir streben an, Empfehlungen zur Förderung der Artenvielfalt in jeden neuen Folgenutzungsplan zu integrieren.
  • Wir möchten Biodiversitätsmanagementpläne an allen Standorten implementieren, die innerhalb von einem Kilometer eines Gebiets mit anerkannt hohem Biodiversitätswert liegen.
  • Bei Abbaustätten mit naturorientierten Folgenutzungsplänen streben wir eine positive Wirkung auf die Artenvielfalt an.

Kreislaufwirtschaft fördern

“Wir schonen die natürlichen Rohstoffreserven, indem wir sie mehr und mehr durch alternative Rohstoffe ersetzen.”

Erfahren Sie mehr ...
  • Wir werden die Substitutionsrate von natürlichen Rohstoffen durch den Einsatz von Nebenprodukten und rezyklierten Materialien kontinuierlich steigern.
  • Wir werden den Einsatz rezyklierter Zuschlagstoffe in unserem Frischbeton-Portfolio erhöhen.

Ein guter Nachbar sein

“Wir unterstützen die soziale und wirtschaftliche Entwicklung unserer Nachbargemeinden und gewährleisten eine transparente Kommunikation mit allen Stakeholdern.”

Erfahren Sie mehr ...
  • Wir pflegen offene und transparente Kommunikation bezüglich unserer Aktivitäten und Leistungen.
  • Wir helfen, Lebensverhältnisse in unseren Nachbargemeinden zu verbessern.
  • Konzernweit kommen wir jährlich auf 60.000 Stunden im Bereich Corporate Volunteering.

Einhaltung von rechtlichen Standards sicherstellen und Transparenz schaffen

“Wir halten internationale Menschenrechts-, Antikorruptions- und Arbeitsstandards ein und kooperieren proaktiv, offen und transparent mit allen Stakeholdern.”

Erfahren Sie mehr ...
  • Wir stellen Konformität mit internationalen Menschenrechten, Antikorruptions- und Arbeitsstandards durch interne Kontroll- und Risikomanagementsysteme wie beispielsweise interne Audits und eine Whistle-Blower-Hotline sicher.
  • Wir stellen sicher, dass unsere Lieferanten unseren Verhaltenskodex einhalten.
  • Wir stellen sicher, dass jede Position mit der am besten qualifizierten Person besetzt ist, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Glauben, und/oder Orientierung.

Die Sustainability Commitments 2030 bauen auf dem Nachhaltigkeitsprogramm 2020 auf und ersetzen dieses. Gleichzeitig adressieren die Sustainability Commitments 2030 ein breiteres Spektrum unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagements. Sie werden uns dabei unterstützen, uns stetig zu verbessern und dadurch die Welt bis 2030 und darüber hinaus nachhaltiger zu gestalten.

HeidelbergCement unterstützt die Sustainable Development Goals der UN

Wir haben unsere Sustainability Commitments 2030 an den UN Sustainable Development Goals (SDGs) ausgerichtet, welche 2015 von der Generalversammlung der UN verabschiedet und von allen 193 Mitgliedsstaaten verabschiedet wurden. Durch die 17 Ziele der SDGs soll bis 2030 extreme Armut beendet, Ungerechtigkeit bekämpft und der Planet geschützt werden.

Die SDGs zu unterstützen bedeutet für uns, unseren Beitrag zu der globalen Verantwortung zu leisten, die drängendsten sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen der Welt in Angriff zu nehmen.

https://sustainabledevelopment.un.org