Artenschutz und nachhaltige Landnutzung

Die von Rohstoff abbauenden Unternehmen genutzten Steinbrüche und Kiesgruben scheinen auf den ersten Blick Natur zu zerstören und keinen besonderen Wert für den Schutz der Artenvielfalt zu haben.

Doch näher betrachtet bieten die Steinbrüche und Kiesgruben in den weltweit intensiv genutzten Kulturlandschaften letzte Rückzugsgebiete für seltene Tier- und Pflanzenarten. Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten belegen klar, dass Kiesgruben, Steinbrüche und andere Abbaustätten einen sehr hohen Wert für den Naturschutz haben können.

Neben der Bedeutung als Lebensstätte für seltene und geschützte Arten ist besonders die vernetzende Funktion von Abbaustätten von hoher Bedeutung für den Naturschutz.


Viele unserer Abbaustätten dienen seltenen Arten als Rückzugsort. Um diese Arten zu schützen und zu fördern, wollen wir in Abbaustätten mit hohem biologischen Wert Biodiversitätsmanagementpläne umsetzen.

Carolyn Jewell, Senior Expert Biodiversity & Natural Resources


Erfahren Sie mehr

Unsere Standorte werden in Übereinstimmung mit den einschlägigen internationalen, nationalen und lokalen Umweltgesetzen betrieben, wobei Umweltverträglichkeitsprüfungen in der Regel als Voraussetzung für die Genehmigung von Abbautätigkeiten erstellt werden. Traditionell haben dabei umweltschonende Abbauverfahren sowie sich anschließende Renaturierungs- und Rekultivierungsmaßnahmen der Abbauflächen höchste Priorität.

Um die biologische Vielfalt in unseren Abbaustätten gezielt zu fördern, hat HeidelbergCement als erstes Unternehmen der Baustoffbranche einheitliche Standards in einer internen Unternehmensrichtlinie definiert. Die zehn Leitsätze der Richtlinie sind darauf ausgerichtet, den Dialog mit Umweltbehörden, Naturschutzverbänden und der allgemeinen Öffentlichkeit zu fördern, die biologische Vielfalt während und nach dem Abbau zu steigern und dabei die heimische Natur und Landschaft zu schützen.

Unser naturnaher Wettbewerb zur Förderung der Artenvielfalt 

Quarry Life Award

Praxisbeispiele und Projekte

Zusammenarbeit mit Naturschutzorganisationen

Unsere seit 2012 bestehende Partnerschaft mit der größten internationalen Naturschutzorganisation BirdLife International wurde 2018 zum dritten Mal in Folge für drei weitere Jahre verlängert. Der Austausch mit BirdLife International und die Zusammenarbeit mit den nationalen BirdLife-Partnerorganisationen helfen uns dabei, unsere Umweltauswirkungen zu minimieren und die Artenvielfalt in unseren Abbaustätten und deren Umgebung zu fördern. Neben den Projekten im Rahmen des Quarry Life Award wurden seit Beginn der Partnerschaft bis Ende 2019 mehr als 30 lokale Projekte an Standorten in Europa und in afrikanischen Ländern durchgeführt.