Ukraine

Lokale Websites

Der Markteintritt in der Ukraine erfolgte im Jahr 2001 mit dem Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung am Zementwerk Kryvyi Rih Cement. 2002 wurde das Zementwerk Dniprocement, Dniprodzerzhinsk, erworben. Mit dem Kauf von Doncement, Amvrosiyivka, zum Jahresende 2005 konnte HeidelbergCement seine Marktposition in der Ukraine weiter stärken. Die drei Zementunternehmen sind mittlerweile in der Public Joint Stock Company HeidelbergCement Ukraine zusammengefasst.

Das Werk in Kryvyi Rih setzt bei der Zementherstellung das moderne Trockenverfahren ein und produziert neben Portlandzement auch Hochofenzement. Es liegt in der Region Dnipropetrovsk, einer der größten Industrieregionen des Landes. Das Werk Amvrosiyivka betreibt Nassöfen und stellt Portland- und Hochofenzement her. Es liegt im Industriegebiet Donezk in der Ostukraine.

Zusätzlich zum Zementgeschäft betreibt HeidelbergCement zwei Zuschlagstoffwerke und drei Transportbetonwerke.

Anzahl der Werke

Zementwerke
2
Mahlwerke
1
Zementterminals
1
Zuschlagstoffe
2
Transportbeton
3

(Stand 2017)

Albanien                             Norwegen
Baltische Staaten             Polen
Bosnien-Herzegowina     Rumänien
Bulgarien                            Russland
Dänemark                          Schweden
Georgien                            Slowakei
Griechenland                    Tschechien
Island                                 Ukraine
Kasachstan                       Ungarn
Kroatien