20. Juli 2016

HeidelbergCement veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2015

  • Spezifische Netto-CO2-Emissionen um 22 % gemindert (Basis: 1990)
  • Klinkerfaktor auf 75 % gesenkt
  • Erstmals Berichterstattung von Wassermanagementkennzahlen

Am heutigen Tag legt HeidelbergCement seinen bisher siebten Nachhaltigkeitsbericht vor. Der Nachhaltigkeitsbericht 2015 stellt die für HeidelbergCement wichtigen Themen und Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung dar. Darüber hinaus informiert er die Leser über Erfolge und Ziele des unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagements sowie über Maßnahmen in den Bereichen Umweltschutz, Mitarbeiter und Arbeitssicherheit sowie gesellschaftliches Engagement.

Nachhaltiges Wirtschaften integraler Bestandteil der Geschäftstätigkeit

„Nachhaltiges Wirtschaften ist ein integraler Bestandteil unserer Geschäftstätigkeit und eine zentrale Aufgabe unserer Führungskräfte vor Ort. Es geht darum, die Auswirkungen auf die lokale Umwelt zu minimieren und unsere Kernkompetenzen so einzusetzen, dass sie der Gesellschaft Nutzen bringen und wirtschaftliche Chancen für das Unternehmen generieren“, sagte Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender der HeidelbergCement AG. „Mit diesem Bericht machen wir unsere Nachhaltigkeitsleistung und unsere Ziele transparent und nachvollziehbar für unsere Anspruchsgruppen.“

Klimaschutz im Fokus

Ein Schwerpunkt des Nachhaltigkeitsmanagements waren auch 2015 der Klimaschutz und die Vermeidung von CO2-Emissionen. So konnten die spezifischen Netto-CO2-Emissionen um 22 % (Basis: 1990) auf 606 kg pro Tonne Zement reduziert und der Einsatz alternativer Rohstoffe erhöht werden. Der Klinkerfaktor sank auf 75 %.

„Die Kennzahlen zeigen, dass HeidelbergCement 2015 Fortschritte erzielt hat“, so Scheifele. „Wir haben außerdem unser Engagement bei der Entwicklung von Technologien zur Nutzung von CO2 als Rohstoff deutlich intensiviert und sind viel­versprechende Forschungskooperationen eingegangen. Damit haben wir uns in der Zementindustrie an die Spitze der Bewegung gesetzt.“

Erstmals Kennzahlen zum Wassermanagement veröffentlicht

Bereits 2013 und 2014 wurden in allen Zementwerken Branchenindikatoren zur Wasserberichterstattung eingeführt. Die entsprechenden Kennzahlen legt HeidelbergCement erstmals in diesem Bericht vor. Die Datenerfassung für die Geschäftsbereiche Zuschlagstoffe und Transportbeton hat bereits begonnen, Ergebnisse sollen in den kommenden Jahren berichtet werden. Bis 2030 sollen außerdem alle Werke in Regionen, in denen Wasserknappheit herrscht, einen individuellen Wassermanagementplan erhalten.

Berichterstattungsstandard GRI G4

Der Nachhaltigkeitsbericht 2015 des HeidelbergCement Konzerns wurde gemäß den Anforderungen des Berichtsstandards G4 der Global Reporting Initiative (GRI) und dessen Option „Core“ erstellt. Er richtet sich sowohl an Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner des Unternehmens als auch an Medien, Nichtregierungsorganisationen, Politik und das gesellschaftliche Umfeld.

Bericht, GRI-Index und weiterführende Informationen

Über HeidelbergCement

HeidelbergCement ist einer der weltweit größten integrierten Hersteller von Baustoffen mit führenden Marktpositionen bei Zuschlagstoffen, Zement und Transportbeton. Nach dem Erwerb von Italcementi beschäftigt der Konzern 63.000 Mitarbeiter an über 3.000 Standorten in rund 60 Ländern.

3.415 Zeichen

Stefanie Kaufmann

Sustainability Communications Manager
Tel.: 
+49 6221 481 39739
Fax: 
+49 6221 481 13217
HeidelbergCement AG
Berliner Straße 6
69120 Heidelberg
Deutschland