21. Februar 2006

HeidelbergCement – Überblick 2005

  • Umsatz auf 7,8 Mrd EUR gestiegen
  • Expansion in Zukunftsmärkte fortgesetzt

Im vierten Quartal hat sich die positive Tendenz in unseren wichtigsten Märkten verstärkt. HeidelbergCement konnte nahezu in allen Regionen Umsatz und Absatz erhöhen. Der Zement- und Klinkerabsatz nahm im Gesamtjahr 2005 um 4,9 % auf 68,4 (i.V.: 65,2) Mio t zu. Erfreuliche Absatzsteigerungen wurden in Nordamerika, Nordeuropa, Zentraleuropa-Ost sowie in China erzielt.

Der Konzernumsatz ist insgesamt um 12,6 % auf 7.803 (i.V.: 6.929) Mio EUR gestiegen. Nahezu die Hälfte des Anstiegs entfiel auf Nordamerika. Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte liegt die Erhöhung bei 8,5 %.

Der vollständige Jahresabschluss von HeidelbergCement wird am 23. März 2006 veröffentlicht.

Nordamerika mit höchstem Wachstumsbeitrag

Dank anhaltend guter Baukonjunktur erreichten wir in Nordamerika Rekordzahlen bei Absatz und Umsatz. Der Umsatz stieg um 26,1 % auf 2.142 (i.V.: 1.699) Mio EUR; der Zementabsatz erhöhte sich auf 14,7 (i.V.: 13,4) Mio t. Mit der vollständigen Übernahme des Marktführers im Raum Houston und im Süden von Texas erweiterten wir unsere Marktstellung im Transportbetonbereich.

In Deutschland sind der Umsatzanstieg um 8,7 % auf 920 (i.V.: 846) Mio EUR sowie die Erhöhung des Absatzvolumens auf die Erweiterung des Konsolidierungskreises zurückzuführen. Die Nachfrage nach Transportbeton, Betonprodukten und Zuschlagstoffen war rückläufig. Der Umsatzrückgang in Westeuropa um 3,1 % auf 900 (i.V.: 929) Mio EUR ist durch den Preisdruck von Lieferungen aus Deutschland nach Benelux beeinflusst. Der Inlandsabsatz hat sich in Benelux erfreulich belebt, während er in Großbritannien unter dem Vorjahresniveau blieb. Im Bereich Transportbeton haben wir unsere Marktposition durch Übernahme weiterer Beteiligungen ausgebaut.

Deutlich verbessert hat sich der Umsatz in der Region Nordeuropa mit einem Anstieg um 11,6 % auf 799 (i.V.: 716) Mio EUR. Die Zement- und Klinkerexporte wurden aufgrund der kräftig zunehmenden Inlandsnachfrage zurückgefahren. Im Bereich Transportbeton haben wir unsere Marktposition beträchtlich erweitert. In den Ländern der Region Zentraleuropa-Ost stieg der Umsatz – unterstützt durch Konsolidierungs- und Wechselkurseffekte – um 29,2 % auf 849 (i.V.: 657) Mio EUR. Den höchsten Absatzzuwachs erzielten wir in der Ukraine; in Tschechien und Rumänien konnten wir die Zementlieferungen ebenfalls beträchtlich steigern.

In der zusammengefassten Region Afrika-Asien-Türkei erhöhte sich der Umsatz um 4,9 % auf 1.057 (i.V.: 1.007) Mio EUR. Während der Zementabsatz unserer afrikanischen Tochtergesellschaften einen leichten Zuwachs verzeichnete, erreichten unsere Zementlieferungen in Asien und der Türkei aufgrund rückläufiger Exporte nicht ganz das Vorjahresniveau.

Die Märkte der maxit Group haben sich mit Ausnahme von Deutschland positiv entwickelt. Der Umsatz stieg im Jahr 2005 auf 1.118 (i.V.: 1.053) Mio EUR. In Nordeuropa erzielten wir den stärksten Zuwachs. In Russland und China haben wir zwei neue Trockenmörtelwerke in Betrieb genommen.

Effiziente Strukturen

Im Geschäftsjahr 2005 hat HeidelbergCement umfangreiche Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung mit Schwerpunkt in Deutschland und Europa eingeleitet. Unser Ziel ist es, die Kostenführerschaft zu erlangen. Im Mittelpunkt des Projekts „win“ steht die Einführung der neuen, integrierten Konzernorganisation mit flachen Hierarchien auf Konzern- und Länderebene. Die in diesem Zusammenhang verabschiedeten Führungsleitlinien zielen auf Umsetzungsstärke, Schnelligkeit und Nähe zum operativen Geschäft. Zu den Restrukturierungsmaßnahmen, die bis Ende 2007 vollständig umgesetzt sein sollen, erklärte der Vorstandsvorsitzende Dr. Bernd Scheifele: „Umstrukturierung, Kostenreduzierung und Wachstumsstrategie stehen in direktem Zusammenhang. Mit neuen, effizienteren Strukturen schaffen wir die organisatorischen Voraussetzungen und den finanziellen Spielraum für ein langfristiges, ertragreiches Wachstum.“

Wachstumsstrategie fortgesetzt

HeidelbergCement hat im vierten Quartal 2005 seine Expansion in Zukunftsmärkte fortgesetzt. In Kasachstan haben wir einen der führenden Zementhersteller erworben. Der Ausbau der Öl- und Gasindustrie lässt in dem zentralasiatischen Land eine dynamische Wirtschaftsentwicklung erwarten. In der Ukraine haben wir unsere Marktstellung durch den Kauf des Zementunternehmens Doncement weiter ausgebaut. Darüber hinaus verstärkten wir unsere Position in Nordeuropa durch den Erwerb eines Zementimportterminals und eines führenden Transportbetonunternehmens in Dänemark. Bereits im September haben wir uns in China mit der Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens in der nordchinesischen Provinz Shaanxi ein zweites Standbein geschaffen.

Ausblick 2006

Die Rahmenbedingungen sind auch im Jahr 2006 weitgehend positiv. In Europa wird der Aufwärtstrend in der Eurozone durch zunehmende Belebung der Inlandsnachfrage und steigende Exporte gestützt. Im osteuropäischen Raum wächst die Wirtschaft kräftig; energiepreisinduzierte Belastungen könnten sich dämpfend auswirken. In den USA bleibt die Konjunkturentwicklung trotzt leichter Abschwächung aufwärtsgerichtet. Für die asiatischen Schwellenländer ist erneut von überdurchschnittlichen Wachstumsraten auszugehen.

Dank unserer Fortschritte bei der Verbesserung von Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit erwarten wir für HeidelbergCement im laufenden Jahr eine weitere spürbare Verbesserung von Umsatz und Ergebnis.

5.769 Zeichen

Andreas Schaller

Konzernsprecher, Director Group Communication & Investor Relations
Tel.: 
+49 6221 481 13249
Fax: 
+49 6221 481 13217
HeidelbergCement AG
Berliner Straße 6
69120 Heidelberg
Deutschland

Downloads