6. November 2006

HeidelbergCement – Zwischenbericht Januar bis September 2006

-Auszug-

  • Konzernumsatz steigt um 19 % gegenüber Vorjahr
  • Europa gleicht nachlassende US-Dynamik aus
  • Weitere erhebliche Fortschritte bei Effizienzsteigerung
  • Operatives Ergebnis und Jahresüberschuss damit deutlich verbessert
  • Expansion in Wachstumsmärkten konsequent fortgesetzt
  • Prognose für 2006 klar bestätigt

Überblick Januar – September 2006

Mio EURJuli-SeptemberJanuar - September
2005200620052006
Umsatz2.2472.5815.7446.857
Operativer Cashflow5766491.1111.464
Operatives Ergebnis4535237441.085
Zusätzliches ordentliches Ergebnis-770-6261
Ergebnis aus Beteiligungen9164144146
Betriebsergebnis4675878261.292
Ergebnis vor Steuern4105226541.125
Jahresüberschuss300375438790
Anteil der Gruppe274345387721
Investitionen115270536574

Brief an die Aktionäre

Der Zement- und Klinkerabsatz von HeidelbergCement stieg in den ersten neun Monaten um 14,3 % auf 58,8 (i.V.: 51,4) Mio t. Ohne Konsolidierungseffekte lag der Anstieg bei 8,9 %. Am stärksten war der Zuwachs in Europa, gefolgt von dem Konzerngebiet Afrika-Asien-Mittelmeerraum. In Nordamerika hat sich der Absatz im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr verringert.

Der Transportbetonabsatz erhöhte sich insgesamt um knapp 12 % auf 23,2 (i.V.: 20,8) Mio cbm; der Absatz von Zuschlagstoffen konnte mit einer Zunahme um 14 % auf 76,6 (i.V.: 67,1) Mio t gesteigert werden.

Der Umsatz für den Zeitraum Januar bis September stieg um 19,4 % auf 6,9 (i.V.: 5,7) Mrd EUR. Ohne Berücksichtigung von Währungs- und Konsolidierungseffekten wurde eine Zunahme von 14,6 % erzielt. In der Entwicklung der Ergebniszahlen schlagen sich neben dem breiten organischen Wachstum zunehmend die positiven Effekte aus unserem Restrukturierungsprogramm „win“ nieder. Der operative Cashflow erhöhte sich um 31,8 % auf 1,5 (i.V.: 1,1) Mrd EUR. Das operative Ergebnis stieg in den ersten neun Monaten auf 1,1 (i.V.: 0,7) Mrd EUR. Die Ergebniszuwächse sind vor allem auf die Beschleunigung der Entwicklung in den europäischen Ländern sowie in Asien und dem Mittelmeerraum zurückzuführen. In Nordamerika schwächten sich die Zuwachsraten ab.

Das Beteiligungsergebnis ist mit 146 (i.V.: 144) Mio EUR leicht gegenüber dem Vorjahr gestiegen; ein wesentlicher Anteil entfällt auf unser Engagement bei der französischen Vicat-Gruppe. Das zusätzliche ordentliche Ergebnis blieb gegenüber dem Halbjahr unverändert bei 61 (i.V.: -62) Mio EUR. Die Steuern vom Einkommen und Ertrag sind aufgrund der verbesserten Ergebnisentwicklung in allen Konzerngebieten auf 334 (i.V.: 216) Mio EUR gestiegen. Der Jahresüberschuss übertraf den Vergleichswert des Vorjahreszeitraums erheblich und erreichte in den ersten neun Monaten 790 (i.V.: 438) Mio EUR, wobei der Anteil der Gruppe auf 721 (i.V.: 387) Mio EUR stieg.

Weitere Expansion in Wachstumsmärkten

HeidelbergCement hat auch im dritten Quartal 2006 seine Strategie der geografischen Diversifikation mit Schwerpunkt auf Zement in Wachstumsmärkten konsequent weiter verfolgt. Mit Akquisitionen in Russland, Indien und China erfolgten wichtige Schritte zum Ausbau unserer Marktpositionen in Osteuropa und Asien.

Mitarbeiterzahl konsolidierungsbedingt gestiegen

Die Mitarbeiterzahl belief sich konzernweit in den ersten neun Monaten 2006 auf knapp 43.000 (i.V.: 41.600). Die Zunahme aus der Konsolidierung unserer Aktivitäten in Kasachstan und der Erweiterung in der Ukraine übertraf die Abnahme aus Restrukturierungsmaßnahmen in Europa und Asien.

Investitionen gesteigert

Die zahlungswirksamen Investitionen lagen in den ersten neun Monaten bei 574 (i.V.: 536) Mio EUR. Die Sachanlageinvestitionen, die im Wesentlichen Erhaltungs- und Optimierungsmaßnahmen in unseren Zementwerken betreffen, beliefen sich auf 327 (i.V.: 306) Mio EUR. Die Finanzanlageinvestitionen stiegen auf 247 (i.V.: 230) Mio EUR. Wesentliche Einzelpositionen entfielen auf den Ausbau unserer Aktivitäten in China und in der Ukraine sowie das Engagement in Indien.

Europa mit starken Wachstumsbeiträgen

Unsere Zementlieferungen verzeichneten in allen Ländern dank der gestiegenen Bauaktivitäten und teilweise auch durch Neukonsolidierungen überwiegend deutliche Zunahmen. Die größten Zuwächse erzielten die osteuropäischen Länder mit Ausnahme von Tschechien. Auch in Deutschland, Schweden und Benelux konnten wir unseren Absatz spürbar steigern. Insgesamt erhöhte sich der Zement- und Klinkerabsatz des Konzerngebiets Europa um 18,8 % auf 29,5 (i.V.: 24,9) Mio t. Bereinigt um Konsolidierungseffekte belief sich der Anstieg auf 10,3 %. Der Absatz von Transportbeton und Zuschlagstoffen nahm ebenfalls in fast allen Ländern beträchtlich zu. Der Umsatz des Konzerngebiets Europa verbesserte sich um 21,6 % auf 3.080 (i.V.: 2.533) Mio EUR.

Nordamerika weiter auf hohem Niveau

Bei einem leichten Rückgang im dritten Quartal lag der Zement- und Klinkerabsatz unserer Werke in Nordamerika per Ende September mit 11,4 (i.V.: 11,0) Mio t um 3,5 % über dem Vorjahresniveau. Da die Kapazitäten unserer Werke voll ausgelastet sind, musste weiterhin rund ein Viertel der Gesamtabsatzmenge aus anderen Konzerngebieten importiert werden. Die Lieferungen von Transportbeton und Zuschlagstoffen haben ebenfalls zugenommen, wenngleich ein Teil davon auf Konsolidierungseffekte, insbesondere im Süden der USA, zurückzuführen ist. Der Umsatz des Konzerngebiets Nordamerika stieg um 21,2 % auf 1.884 (i.V.: 1.555) Mio EUR.

Weiteres Wachstum im Konzerngebiet Afrika-Asien-Mittelmeerraum

Der Zement- und Klinkerabsatz des Konzerngebiets Afrika-Asien-Mittelmeerraum erhöhte sich um insgesamt 14,8 % auf 17,8 (i.V.: 15,5) Mio t. Ohne den Konsolidierungseffekt aus der Einbeziehung des Ende 2005 gegründeten Joint Venture Fufeng in China betrug der Anstieg 10,5 %. China verzeichnete mit einer bereinigten Zunahme von 41,5 % den größten Absatzzuwachs im Konzerngebiet, gefolgt von Bangladesh und der Türkei. In Indonesien setzte im dritten Quartal eine leichte Erholung des Zementmarktes ein. Die Lieferungen unserer Tochtergesellschaft Indocement lagen dank vermehrter Klinkerexporte deutlich über dem Vorjahresniveau. In Afrika konnten wir unseren Zementabsatz bei unterschiedlicher Entwicklung in den einzelnen Ländern insgesamt leicht steigern. Der Umsatz des Konzerngebiets Afrika-Asien-Mittelmeerraum erhöhte sich um 20,5 % auf 945 (i.V.: 784) Mio EUR.

maxit Group auf gutem Weg

In den ersten neun Monaten verzeichneten die Baustoffaktivitäten von maxit Group in den meisten Märkten eine positive Entwicklung. Vor allem die nord- und osteuropäischen Länder, aber auch Frankreich, Großbritannien, Portugal und die Türkei verzeichneten gute Absätze. In Deutschland haben sich die Restrukturierungsmaßnahmen bereits ergebnissteigernd ausgewirkt. Der Umsatz von maxit Group lag mit 923 (i.V.: 847) Mio EUR um 9 % über dem Vorjahr.

Konzernservice

Der Handel mit Zement und Klinker hat in den ersten drei Quartalen deutlich zugenommen und Rückgänge bei Trockenmörtel und verwandten Materialien mehr als ausgeglichen. Insgesamt stieg das Handelsvolumen um 10,3 % auf 9,6 (i.V.: 8,7) Mio t. Der Umsatz im Bereich Konzernservice, in dem auch unser Handel mit fossilen Brennstoffen enthalten ist, erhöhte sich um 13,6 % auf 484 (i.V.: 426) Mio EUR.

Deutlich zweistelliges Wachstum bekräftigt

Die weltwirtschaftliche Expansion dürfte sich in den nächsten Monaten verlangsamen. Wir gehen jedoch nicht von einer grundlegenden Änderung der positiven konjunkturellen Rahmenbedingungen aus. In den USA ist durch die Abkühlung des Immobilienmarktes mit einer deutlich schwächeren konjunkturellen Dynamik zu rechnen. In Deutschland dämpft eine restriktivere Finanz- und Steuerpolitik den Aufschwung. Die Risiken aus der Entwicklung des US-Dollarkurses und der Energiemärkte sind unverändert hoch.

Die Entwicklung von HeidelbergCement im dritten Quartal bestätigt unsere Erwartungen. Das Projekt „win“ greift: Leistungs- und Ergebnisorientierung, Effizienz, Produktivität und Schnelligkeit haben im Unternehmen erheblich zugenommen. Unsere Kennzahlen haben sich spürbar verbessert. Für das Gesamtjahr 2006 gehen wir von einem deutlich zweistelligen Wachstum bei Umsatz und Ergebnis aus. Die zielgerichtete Erweiterung unserer Position in Wachstumsmärkten wird konsequent fortgesetzt.

Heidelberg, den 6. November 2006

Bei Abdruck Belegexemplar erbeten an:

HeidelbergCement AG, Unternehmenskommunikation
Postfach 10 44 20, 69034 Heidelberg
Telefon +49-6221-481-227, Telefax +49-6221-481-217
www.heidelbergcement.com , E-Mail: info@heidelbergcement.com

8.732 Zeichen

Andreas Schaller

Konzernsprecher, Director Group Communication & Investor Relations
Tel.: 
+49 6221 481 13249
Fax: 
+49 6221 481 13217
HeidelbergCement AG
Berliner Straße 6
69120 Heidelberg
Deutschland

Downloads