Forschung und Technik

HeidelbergCement betreibt seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten mit den Zielen, durch innovative Produkte einen Mehrwert für die Kunden und sich selbst zu generieren sowie durch Prozessverbesserungen und neue Rezepturen, den Energieeinsatz und CO2-Ausstoß und damit auch die Kosten zu minimieren. Die Innovationstätigkeit bei HeidelbergCement lässt sich inhaltlich im Wesentlichen in fünf Schwerpunktthemen gliedern:

Produkte und Anwendungen

Unsere Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sind sehr markt- und kundenorientiert. Im Mittelpunkt stehen die Entwicklung und Verbesserung von Bindemitteln und Betonen mit optimierten Eigenschaften und innovativen Funktionalitäten. Unsere Arbeit hört dabei nicht beim Produkt auf, sondern beinhaltet auch die kompetente und fachgerechte Beratung unserer Kunden bei der Anwendung und Optimierung ihrer Produkte.

Zementproduktion

Der Schwerpunkt liegt auf der ständigen Verbesserung der Prozesse und Kostenstruktur. Dazu gehören die kosteneffiziente Substitution fossiler Brennstoffe und natürlicher Rohstoffe durch alternative Brenn- und Rohstoffe ebenso wie die Reduzierung des Energiebedarfs in der Produktion. Diese Ziele wurden bis Ende 2013 in der konzernweiten Initiative „Operational Excellence“ verfolgt und Potenziale in den Zementwerken systematisch und sehr erfolgreich erschlossen. Mit dem 2014 gestarteten „Continuous Improvement Program“ wollen wir das bisher erreichte nicht nur bewahren, sondern weiter verbessern.

Zuschlagstoffe

Im Bereich Zuschlagstoffe haben die Projekte „CLIMB” (2011-2013) und „CLIMB Commercial” (2013-2015) zu wesentlichen Verbesserungen bei Durchsatz, Betriebszeit, Arbeitskraft- und Energieeffizienz, Verkaufspreisstrategie sowie der Balance zwischen Produktion und Verkauf geführt. Wir haben unseren Fokus in diesen fünf Jahren immer starker darauf gerichtet, einheitliche Prozesse in den Werken voranzutreiben. Wir fuhren gezielte Trainings auf allen Ebenen durch, von der Geschäftsführung bis hin zum Arbeiter im Werk, ergänzt durch nutzerfreundliche Schulungsmittel. Stark engagierte regionale und lokale Manager sorgen gemeinsam mit vor Ort tätigen CI-Managern für Leistungssteigerung und Ergebnisverbesserung.

Optimierungen über alle Geschäftsbereiche hinweg

Insbesondere in städtischen Ballungszentren steht die vertikale Integration im Fokus von HeidelbergCement. Mit einer straff koordinierten Optimierung von Produktportfolio, Produktionsprozessen und Logistik über die Geschäftsbereiche Zuschlagsstoffe, Transportbeton und Zement hinweg lassen sich hohe nachhaltige finanzielle Einsparungen erzielen. Durch Ausnutzung unseres gesamten Rohstoffportfolios in einem Marktgebiet können wir den in unseren Transportbetonwerken verwendeten Materialienmix derart optimieren, dass damit unsere Rohstoffvorkommen aufs Beste genutzt und die Kosten in allen genannten Geschäftsbereichen gesenkt werden. Gleichzeit gewährleisten wir eine hohe Betonqualität für unsere Kunden.

Entwicklung von Zementen und Betonen mit verbesserter CO2-Bilanz

Die Weiterentwicklung von Kompositzementen mit reduziertem Klinkeranteil, auch über heute bestehende Normengrenzen hinaus, bildet hier einen wesentlichen Schwerpunkt. Die Reduzierung des Klinkeranteils ist der bedeutendste Hebel zur Minimierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen sowie zur Schonung natürlicher Rohstoffe. Schließlich erforschen wir auch völlig neuartige Bindemittelsysteme, die vollständig auf Klinker verzichten. Derartige innovative Alternativ­produkte befinden sich in einem frühen Forschungsstadium und werden noch etliche Jahre bis zur Marktreife und breiten Anwendbarkeit benötigen.
 

HeidelbergCement Technology Center

In unserem Kompetenzzentrum Heidelberg Technology Center Global (HTC Global) werden das Wissen und die Fachkenntnisse in unserem Unternehmen gebündelt und den operativen Einheiten schnell und umfassend zur Verfügung gestellt. Technische Zentren unterstützen unsere Ländergesellschaften in den Konzerngebieten. Im Geschäftsbereich Zement sind dies die Heidelberg Technology Center (HTCs). Sie unterstützen unsere Zementwerke in allen technischen Fragen von der Rohstoffsicherung über die Betriebsoptimierung bis hin zur Prozesssteuerung und Qualitätssicherung. In ähnlicher Weise unterstützen die Niederlassungen des Competence Center Materials (CCM) unsere Konzerngesellschaften in den Bereichen Zuschlagstoffe, Transportbeton und Asphalt. Der enge Dialog zwischen HTC, CCM und unseren Werken sorgt für eine effiziente Erschließung von Optimierungspotenzialen und einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

HeidelbergCement Technology Center Website

Mitarbeiter, HTC, Deutschland
„Respekt vor den Menschen und ihrem Wissen.“
Leiter Entwicklung & Anwendung Eckart Wagner