Estnisches Nationalmuseum, Estland

Das estnische Nationalmuseum in Tartu, Estland, wurde 2016 eröffnet. Es bietet 6.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche und ist das größte estnische Museum. Ferner umfasst es Galeriefläche, Auditorien, einen Konferenzraum, Unterrichtsräume, eine öffentliche Bibliothek, Büros und Lagerräume für die Sammlungen des Museums.

Insgesamt wurden 34.000 Kubikmeter Beton für den Bau des 350 Meter langen Gebäudes verwendet. Das Museum befindet sich auf der Landebahn eines ehemaligen Sowjet-Flughafens. Das Gebäude war 2016 Gewinner des Wettbewerbs „Betongebäude des Jahres“, der von der estnischen Betonvereinigung (Estonian Concrete Association) verliehen wird. Die Preisverleihung fand am 14. März, dem estnischen „Tag des Betons“, im Nationalmuseum statt.

Die Jury lobte insbesondere die zeitgenössische Architektur des originellen Museums, die elegant die Vorteile von Beton als modernem Baumaterial hervorhebt. „Das Gebäude besitzt eine anspruchsvolle Architektur, die auf Beton basiert und aus einem Dialog zwischen Beton, Stahl und Glas besteht“, sagte Jury-Vorsitzender Aadu Kana. „Die Qualität der Betonarbeiten ist ebenfalls exzellent – und in welchem Ausmaß! Bis zu den Räumen auf der Rückseite, den „dunklen“ Lagerräumen und den handpolierten Betonstufen – jeder, der am Bau des Gebäudes mitgewirkt hat, hat eine außergewöhnliche Arbeit vollbracht. Es stellt eine wirkliche Hommage an die Estländer dar!“

HeidelbergCements Tochterunternehmen Kunda Nordic Tsement lieferte den Zement für das Projekt.

Muuseumi tee 2
60532 Tartu
Estland